Allgemein · AuthorWing · Götterhain - #ProjektGH · Schreiben

Das Problem mit dem Pseudonym

Das Pseudonym

Hallo ihr Lieben,

ich habe euch ja bereits gestern erzählt, dass ich in das Projekt AuthorWing aufgenommen wurde und einen Wing bekommen habe. Für mich war das ein großer Schritt in die richtige Richtung. Welche das ist? Veröffentlichen! Seit ich mit Götterhain, aktiv, begonnen habe, dachte ich immer wieder darüber nach, dass ich diese Geschichte gerne als „richtiges“ Buch in einem Buchladen sehen würde. Oder eben im Internet bei verschiedenen Anbietern. Allerdings habe ich oft die, allen Autoren bekannten, Selbstzweifel gehabt: „Die Geschichte ist nicht gut genug (bis hin zu: sie ist sooo schlecht)“ und „Das will/wird doch eh keiner lesen, warum sollte ich es veröffentlichen?“. Manchmal habe ich gedacht, dass ich Götterhain stattdessen auf einer Internetplattform hochladen könnte, jede Woche ein Kapitel … oder so. Doch als ich bei AuthorWing aufgenommen wurde, hat sich in mir etwas verändert – ja das klingt abgehoben und esoterisch, aber es ist nun einmal so. Einer meiner ersten Gedanken danach war: „Götterhain ist zu schade um es irgendwo hochzuladen, es hat richtiges Papier und ein wunderschönes Cover verdient!“. Etwa zum gleichen Zeitpunkt knackte das Projekt die 50k-Marke und hatte somit das erste Drittel seines Umfanges erreicht. Ein zusätzlicher Motivationsschub! Ich begann also wieder mit dem Schreiben, intensiver als zuvor, und plottete was das Zeug hält (okay okay es fehlt immer noch unglaublich viel xD). Außerdem bekam ich richtig Lust auf die Überarbeitung und das Ziel „Beendung der Rohfassung und vielleicht ersten Überarbeitung bis irgendwann um Dezember rum … eventuell“ änderte sich zu „Rohfassung komplett und min. erste Überarbeitung durch bis August/September! Los jetzt!!“. Wenn das keine Veränderung ist, weiß ich auch nicht 😉

Dann kam ein altes/neues Thema auf: das Pseudonym! *domdomdoooom*

Ich mag Pseudonyme und hatte immer welche, die möglichst wenig mit meinem Namen gemeinsam hatten. Das lag nicht daran, dass ich meinen Namen nicht mochte oder so, aber dennoch ließ ich es nie zu. Mein erstes, richtiges, Pseudonym, oder eher Internetname, da Pseudonym doch nicht so recht passt, war Sanara Sachiko. Sanara ist eine von mir entwickelte Figur die den Grundstein für das Projekt Götterhain gelegt hat. Davon abgesehen war sie die Person, die mich durch andere Welten geführt hat und vielleicht verkörpert sie meine innere Kreativität.  *Esoterik off* *räusper* Jedenfalls habe ich mich viele Jahre unter diesem Namen im Internet aufgehalten, wahrscheinlich findet man mich damit noch immer, bis der Zeitpunkt kam, an dem ich mich von Sanara abgenabelt habe (sie ist und bleibt wichtig, wurde jetzt aber zu einer eigenständigen Figur) und zu Jalieza wurde. Jalieza ist ein Name, den Sue, eine liebe Freundin, zusammengestellt hat, er beinhaltet schon deutlich mehr meines wahren Namens, weswegen ich mich von Anfang an, gut mit ihm auseinandersetzten konnte. Seitdem bin ich Jalieza. Doch jetzt da ich ernsthaft veröffentlichen will, und mein echter Name so gar nicht zu den Genres passt, die ich schreibe, wollte ich ein Pseudonym, ein Autorenpseudonym, das zu meinen Genres passt, mit dem ich mich identifizieren kann und das mir gefällt. Kein Problem, oder? Ja, denkste! Ich hab mich also auf die Suche gemacht, Namen gesammelt, mich zusammengerollt, dann wieder entknotet und schließlich eine Auswahl an Namen gefunden. Jetzt hatte ich aber ein Problem, denn ich hatte zwei Namen, die mir beide gut gefielen und konnte mich für keinen entscheiden. Twitter sei dank, konnte ich mich mit Lisa Hei, Schreibratte und Nike Leonhard über das Problem austauschen. Gleichzeitig habe ich meine beiden guten Freunde Titanica und Sue gefragt, die mir mit ihrer Meinung ebenfals sehr geholfen haben. Ein fettes Danke an euch alle, ihr seid super! Ich bekam von diesen Leuten viele ehrliche Meinungen und Sichtweisen geschrieben ohne das auch nur eine von ihnen versuchte mich zu beeinflussen, dennoch habe ich mir sowohl Ermutigungen als auch Bedenken zu Herzen genommen und sie in meine Entscheidung eingewoben. Sowas ist wirklich selten und ich bin immer noch ganz gerührt von dieser Aktion!

Joycelyn Yana Assosia (bzw Joycelyn Y. Assosia) ist jetzt mein Autoren-Ich!

Zur Zeit denke ich über eine Autorenseite nach, doch auch dabei gibt es so unendlich viel zu bedenken, oder kommt nur mir das so vor? Ich halte euch auf dem Laufenden!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s